September 10, 2020

Wenn Sie sich für die Alternativmedizin und Nahrungsergänzungsmittel interessieren haben Sie vielleicht schon von Chaga gehört, einem kleinen Pilz, der die Welt im Sturm erobert. Seit Generationen wird er von Alaskanern und Sibiriern als Volksheilmittel verwendet und vereinzelte wissenschaftliche Studien und Anekdoten berichten über die Vielzahl an positiven Effekten, die dieser magische Pilz auf unseren Körper hat.


Auch in Zeiten von Hektik und Stress kann Chaga wahre Wunder bewirken. Stress kann ganz normal sein, aber auch krankhaft werden. Viele Menschen leiden aus verschiedenen Gründen an Burnout, einem Phänomen, das nicht so leicht zu erklären ist. Wie Chaga helfen kann, diese Umstände zu verbessern und den Betroffenen zurück ins Leben zu helfen, erfahren Sie hier.

Burnout wird durch die Medien immer bekannter und immer häufiger wird die Diagnose Burnout gestellt. Ob es sich dabei um eine richtige Krankheit handelt und wie genau sie definiert ist, ist nicht ganz klar. Über eines sind sich jedoch alle einig: Burnout ist ein ernsthaftes Problem der Gesellschaft geworden, das unbedingt behandelt werden muss und das zum Glück behandelt werden kann.

Der Begriff „Burnout“ stammt aus dem Jahr 1970, als der US-amerikanische Psychotherapeut Herbert Freudenberg Burnout als Folge hoher Belastung und hoher Ideale in helfenden Berufen beschrieb. Heute wird Burnout als Folge von beruflicher und außerberuflicher Tätigkeiten angesehen. Als Symptome gelten Erschöpfung, Entfremdung von der Tätigkeit und verringerte Leistungsfähigkeit. Wie der Name selbst sagt, bedeutet Burnout „Ausgebrannt Sein“.

Da Burnout bisher noch nicht klar definiert ist, kann es schwierig sein, eine klare Diagnose zu stellen. Vor allem aber führen sogenannte „Modekrankheiten“ und „Massenphänomene“ dazu bei, dass eine Diagnose leichtfertig gestellt wird. So können schnell schwerwiegende andere Erkrankungen wie zum Beispiel Depressionen leicht übersehen werden. Dies kann gefährlich sein, da sie zwar ähnliche Symptome zeigen, jedoch eine andere Behandlung und Therapie erfordern.

Den Betroffenen fehlt also jegliche Energie, um weiterzumachen, sei es auf beruflicher, als auch auf privater Ebene. Die einzige Lösung ist eine Umstellung des Lebensstils. Zeit, etwas dagegen zu unternehmen. Schon mal von Chaga gehört? Der Vitalpilz, der im hohen Norden an Birken wächst, ist reich an Nährstoffen, die er bei extrem kaltem Klima aus dem Baum zieht. Mit bis zu 200 Inhaltsstoffen, von Vitaminen, über Mineralien, bis hin zu Antioxidantien, ist er ein wahres Wundermittel.

Bekannt ist er vor allem für seine immunstärkenden, entzündungshemmenden und Anti-Aging-Eigenschaften und vieles mehr. Chaga beinhaltet zudem Adaptogene, die dem Körper helfen in Situation mit Stress besser zu funktionieren. Stress ist einer der Auslöser von Burnout. Stress erhöht Cortisol, Adrenalin und andere Hormone im Körper. Gewisser Stress ist normal, kann sich aber in chronischen Stress umwandeln, was krankhaft ist, so wie es bei Burnout der Fall ist.

Dies führt zu einem schlechten Immunsystem und extremer Erschöpfung. Hier setzen die Adaptogene an. Adaptogene regulieren die Hormone und Funktionen des Körpers, jedoch ohne die Stimmung zu beeinflussen, wie es zum Beispiel einige Antidepressiva machen. Sie verbessern den Sauerstoffaustausch der Zellen, wodurch diese besser und effizienter arbeiten können. Außerdem werden Toxine und Abfallprodukte, die aufgrund von Stress entstehen, schneller und effektiver abgebaut.

Der Körper arbeitet dadurch effizienter, die Anwender spüren mehr Energie und können sich länger konzentrieren. Dieser Energieschub ist jedoch nicht mit anderen Stimulanzien wie koffeinhaltigen Getränken zu vergleichen. Kaffee und Energy-Drinks führen zu einem schnellen Energieschub, sowie nach kurzer Zeit zu einem raschen Abrauschen der Energie, was sich nachteilig auswirkt. Chaga hingegen reguliert den Stoffwechsel so, dass Sie langfristig ein konstantes Energieniveau halten können.

So kann der Körper leichter mit Ängsten und Stressreaktionen umgehen und diese leichter bewältigen. Die Anwender erleben schnell eine positive Erfahrung im Umgang mit Stress. Außerdem kann Chaga dabei helfen, sich gänzlich von Koffein zu entfernen, da diese Hochs und Tiefs für labile Menschen nicht von Vorteil sind.

Die Anwendung von Chaga ist ganz einfach. Schon ein bis zwei Tassen Chaga-Tee am Tag, können dazu beitragen, dass Sie sich wohler fühlen. Am besten ist es, die erste Tasse morgens auf nüchternen Magen zu trinken. Beachten Sie jedoch, dass der Effekt nicht direkt eintritt, sondern einige Zeit benötigt. Mit etwas Geduld werden Sie die positiven Effekte von Chaga für sich nutzen können.

Fazit

In der heutigen Zeit sind Stress und die Folgen davon keine Neuheit mehr. Burnout ist ein wahres Massenphänomen geworden, dem man unbedingt entgegenwirken muss. Wenn Sie die Symptome davon spüren, scheuen Sie sich nicht davor, zum Arzt zu gehen und das Problem anzusprechen. Doch keine Angst, Sie müssen sich keine teuren Antidepressiva kaufen, die möglicherweise zusätzliche Schäden Ihrem Körper zufügen.

Chaga kann Ihnen auf natürliche Weise helfen, Ihren Körper zu regenerieren und Körper und Geist wieder in Einklang zu bringen. Nutzen Sie die Fähigkeiten des Pilzes mit Stress umzugehen, um dadurch ein gesünderes Leben führen zu können. Außerdem können Sie dadurch auch die anderen positiven Effekte von Chaga nutzen. Sobald Sie die ersten Anzeichen spüren, ohne jedoch krank zu sein, können Sie mit Chaga beginnen und so einer Erkrankung vorbeugen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.

German
German