September 11, 2020

Chaga ist ein fast schon magischer Pilz, der in kalten Regionen, besonders Alaska und Sibirien wächst und dort schon lange Zeit als Volksheilmittel eingesetzt wird. Er wächst an Birken, von denen er seine einzigartige Wirkung zieht. Die Effekte sind so unbeschreiblich gut, dass es nicht verwunderlich ist, dass dieses Superfood nun dank des Internets die Welt im Sturm erobert. Besonders der Magen-Darm-Trakt profitiert von dem Vitalpilz.

Störungen im Magen-Darm-Trakt können sich in ganz leichter Form zeigen, aber auch zu schwerwiegenden Krankheiten führen. Wie Sie Ihren Darm schützen und sanieren können, erfahren Sie hier!

Der Darm ist ein Organ, das häufig in Vergessenheit gerät, wenn wir über unsere Gesundheit nachdenken. Mit ungefähr 8 Metern Länge spielt er aber eine wichtige Rolle in unserem Verdauungstrakt. Unser Verdauungssystem beginnt im Mund, geht über die Speiseröhre in den Magen, in den Darm, vorbei an Leber und Milz, den Nieren und dann in den Dickdarm, den Enddarm, zur Ausscheidung.

Der Darm wird auch als Zentrum des Immunsystems beschrieben. Mit Hunderten von Bakterien beherbergt der Darm eine reiche Flora. Nicht alle Bakterien sind schlecht. Ganz im Gegenteil. Es gibt eine Vielzahl, die wir für unsere Darmgesundheit benötigen, vor allem die Bifidobakterien. Hierbei handelt es sich um sogenannte gesunde Bakterien, die sich von den unverdauten Kohlenhydraten und Ballaststoffen ernähren und gegen schädliche Bakterien ankämpfen.

Liegt eine Störung der Darmflora vor, zeigt sich das erstmal in Symptomen wie Blähungen, Durchfall, Verstopfung, Magenschmerzen oder übelriechendem Stuhlgang. Das klingt doch alles erstmal ziemlich harmlos. Jedoch kann ein Überschuss an schlechten Bakterien oder Erregern auch zu einem Vitaminmangel führen, da die Nahrung nicht richtig verdaut werden kann. Vitamine werden über die Darmschleimhaut in den Blutkreislauf aufgenommen.

Außerdem können sich toxische Stoffe wie Ammoniak bilden, der erstmals nur einen schlechten Geruch produziert, aber auch zu Vergiftungssymptomen führen kann. Eine der schlimmsten Folgen sind Autoimmunerkrankungen, die durch eine Fehlsteuerung des Immunsystems verursacht werden und eine Entzündungsreaktion im Körper verursachen. Die bekanntesten Autoimmunerkrankungen sind Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

Das Schlimmste, das passieren kann, wenn die Darmflora gestört ist, ist, dass der Darm durchlässig wird. Diese Folge wird auch als „Leaky Gut“ bezeichnet. Dadurch können unverdaute Nahrungsmittel direkt in den Blutkreislauf gelangen. Wie Sie sehen, kann eine Störung der Darmgesundheit nicht nur mit einer Schwächung des Immunsystems in Verbindung gebracht werden, sondern mit einer Vielzahl an schweren Erkrankungen.

Besonders schlechte Ernährung, mit viel Zucker, fettreichen Lebensmitteln und Konservierungsmitteln führen zu Darmproblemen. Es fehlen wichtige Vitalstoffe, wie Vitamine und Mineralien. Aber auch Antibiotika, die Bakterien vernichten, vernichten auch die guten Bakterien und zerstören so die Darmflora. Daher ist es wichtig, seinen Darm zu sanieren, bevor es zu schwerwiegenden Problemen kommt.

Chaga kann hierbei helfen. Der Vitalpilz ist reich an Antioxidantien, die gegen freie Radikale, sogenannte frei schwebende Partikel, die Zellschäden verursachen, ankämpfen. Diese Antioxidantien vernichten schädliche Bakterien und Pilzerreger, fördern jedoch die guten Bifidobakterien. Außerdem kann Chaga dabei helfen, die Entgiftungs- und Entschlackungsfunktion der Leber zu verbessern. Hierbei werden toxische Substanzen besser ausgeschiedenen werden.

Chaga hilft, die Schlacken an der Darmschleimhaut abzubauen und die Darmschleimhaut zu regenerieren. Außerdem können Leaky Guts, die durchlässigen Stellen im Darm, verschlossen werden. Der Vitalpilz ist reich an Vitaminen und Mineralien, wodurch ein Vitalstoffmangel ausgeglichen werden kann.

Da die Darmsanierung das gesamte Verdauungssystem beeinflusst, beginnt sie im Mund, geht über den Magen in den Darm, vorbei an der Leber. Anwender von Chaga sollten diesen am besten in Form von Chaga-Tee konsumieren. Hierbei trinken Sie 2 Tassen Chaga-Tee am Tag, die erste Tasse am besten direkt nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen, ungefähr 30 Minuten vor der ersten Mahlzeit. Es ist wichtig, dass Sie immer etwas Abstand zu den Mahlzeiten haben, damit der Chaga richtig wirken kann.

Schon nach kurzer Zeit werden Betroffene eine Besserung der Darmgesundheit wahrnehmen, sich stärker fühlen und weniger krank werden. Da Chaga kaum Nebenwirkungen hat, ist er für jeden ein wahres Gesundheitselixier, das auch schon prophylaktisch, wie zum Beispiel nach einer Behandlung mit Antibiotika, eingenommen werden kann. Die Darmgesundheit wird oft unterschätzt, ist aber eines unserer wichtigsten Organe, das wir auf jeden Fall schützen müssen.

Natürlich reicht der Konsum von Chaga-Tee alleine nicht aus, sondern sollte mit einer Ernährungsumstellung und einer Änderung des Lebensstils kombiniert werden. Vor allem ballaststoffreiche Lebensmittel wie Haferflocken und Leinsamen bieten sich an. Auch Bewegung führt zu einer verbesserten Darmperistaltik und somit zu einer besseren Verdauung.

Fazit

Der Darm gerät oft in Vergessenheit, wenn es um unsere Gesundheit geht. Jedoch hat er entscheidende Funktionen, die unsere Gesundheit und unser Immunsystem beeinflussen. Eine schlechte Ernährung, Vitaminmangel oder Medikamente können unseren Darm schädigen, was zu schwerwiegenden Erkrankungen führen kann, die durchaus gefährlich und lebensbedrohlich sein können.


Dank Chaga haben wir die Möglichkeit, ganz einfach und schnell unserem Darm und somit unserem Körper etwas Gutes zu tun. Wenn wir den Reichtum an Nährstoffen nutzen und Chaga konsumieren, können wir unsere Leben verbessern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.

German
German