August 10, 2020

Diabetes – Eine Krankheit, die für viele ein Begriff ist. Vor allem im deutschsprachigen Raum ist Diabetes bereits eine sogenannte Volkskrankheit. Besonders in den letzten Jahren ist die Anzahl an Erkrankten deutlich gestiegen. Dies hat verschiedene Ursachen. Diese Ursachen zu kennen, kann helfen, der Krankheit vorzubeugen oder den Verlauf zu verbessern.

Wenn wir über Diabetes reden ist es wichtig zu beachten, dass es zwei verschiedene Formen gibt, den Diabetes Typ 1 und Typ 2. Der Diabetes Typ 1 ist eine Autoimmunerkrankung, bei der der Körper die Zellen der Bauchspeicheldrüse, des Pankreas, angreift und zerstört. Der Pankreas ist dafür verantwortlich Insulin zu produzieren, um den Zucker aus dem Blut in die Zellen zu schleusen, um ihn in Energie zu verwandeln. Ist kein Insulin mehr vorhanden bleibt der Zucker im Blut enthalten und der Blutzuckerspiegel ist somit erhöht.

Dem Diabetes Typ 2 liegt hingegen eine Insulinresistenz zu Grunde und ist eine Stoffwechselerkrankung. Während die Bauchspeicheldrüse normal Insulin produziert, sprechen die Zellen jedoch schlechter auf das Insulin an bis sie schließlich resistent werden. Diabetes Typ 2 war ursprünglich als „Alterskrankheit“ bekannt, aber heutzutage leiden immer mehr junge Menschen daran. Dies liegt an den immer schlechteren Lebensgewohnheiten. Der Mangel an Bewegung, das steigende Übergewicht und die schlechte Ernährung steigern das Risiko an einem Diabetes Typ 2 zu erkranken. Obwohl dies eine schlechte Nachricht ist, heißt das auch, dass bei einer Umstellung der Lebensgewohnheiten Hoffnung auf Heilung besteht oder zumindest der Verlauf deutlich geschwächt wird. Während der Typ-1-Diabetiker direkt Insulin spritzen muss und nicht geheilt werden kann, kann der Typ-2-Diabetiker mit entsprechender Diät, Medikamenteneinnahme dem Insulinspritzen entkommen oder sogar eine Heilung erzielen.

Die hohen Blutzuckerwerte können starke Schäden im Körper verursachen, so zum Beispiel Nerven- und Gefäßschäden, was wiederrum zu Problemen wie dem diabetischen Fuß, der zu Amputationen oder Augenproblemen, die der Grund für Augenprobleme sein kann, führen kann. Außerdem leiden Diabetiker häufig an Nierenproblemen, sodass teilweise Dialyse notwendig ist. Das sind nur ein paar Beispiele für das, was passieren kann. Wie Sie sehen sind die Folgen der Krankheit schwerwiegend und sollten auf jeden Fall Ernstgenommen werden.

Da beim Diabetes Typ 2 Hoffnungen bestehen und immer mehr Leute daran erkranken, sollten wir uns näher mit diesem Thema beschäftigen. Was können Sie also tun wenn Sie bereits Diabetiker sind oder genetisch das Risiko besteht, daran zu erkranken?

Auf jeden Fall sollten Sie Ihr Leben einmal auf den Kopf stellen. Das heißt mehr Bewegung, gesunde Ernährung, ausreichend Wasser trinken und Gewicht verlieren. Viele schaffen es mit der Umstellung zwar den Diabetes zu verbessern oder zumindest auf weniger Medikamente angewiesen zu sein, aber nicht ihn zu heilen. Hier zeigen wir Ihnen eine Möglichkeit, die schon vielen Menschen geholfen hat: Der Chaga Pilz.

Der Chaga ist ein Pilz, der vor allem in kühleren Regionen an Birken wächst und getrocknet zu Tee verarbeitet werden kann. Der Vitalpilz hat drei Eigenschaften, die sich positiv auf unseren Körper auswirken können. Der Chaga ist entzündungshemmend, immunstärkend und stoffwechselanregend. Diese drei Effekte sind genau das, was nötig ist, um dem Diabetes entgegenzutreten. Hier sind die Gründe, warum Sie unbedingt Chaga-Tee trinken sollten:

Der Chaga Pilz regt den Stoffwechsel an und hilft somit der Bauchspeicheldrüse mehr Insulin zu produzieren und gleichzeitig macht es die Zellen wieder aufnahmefähig für das Hormon. Dadurch kann der Körper wieder anfangen, das Gleichgewicht herzustellen und den Blutzuckerspiegel im Blut senken. Der Chaga kämpft also direkt gegen die Ursache des Diabetes Typ 2 an, die Insulinresistenz.

Der Chaga Pilz wirkt entzündungshemmend und immunstärkend und schützt somit die Organe und Zellen, damit keine weiteren Schäden entstehen. Und damit ist nicht nur die Bauchspeicheldrüse gemeint, sondern alle Organe. Die antioxidativen Fähigkeiten wirken sich also positiv auf den Körper aus.

Mit dem Diabetes gehen häufig weitere Probleme einher, wie zum Beispiel zu hohe Cholesterin-Werte. Das LDL-Cholesterin führt wiederrum zu weiteren Gefäßschädigungen und Herzproblemen. Der Chaga Pilz hilft die Cholesterin- und Tryglyceridwerte im Blut zu senken, um den Teufelskreis zu unterbrechen.

Der Chaga-Tee hat zur Behandlung einen entscheidenden Vorteil. Er bringt zwar den Blutzuckerspiegel in ein gutes Gleichgewicht, führt jedoch nicht zum Unterzucker, was gefährlich für den Patienten werden könnte. Somit kann ohne negative Nebenwirkungen mit der Behandlung angefangen werden.

Täglich sollten zwei Tassen des Tees getrunken werden. Wichtig ist, dass der erste nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen zu sich genommen wird, ungefähr 30min vor der nächsten Mahlzeit. Der Chaga-Pilz wird getrocknet und in Pulverform zubereitet. Haben Sie ihn nur im Rohzustand, dann müssen Sie ihn mindestens einen Monat lang trocknen lassen, bevor Sie ihn mahlen und verarbeiten können.

Wenn der Vitalpilz so wirksam ist, hilft er trotzdem gar nicht bei Diabetes Typ 1?

Da der Diabetes Typ 1 eine Autoimmunerkrankung und nicht heilbar ist, hat der Chaga Pilz natürlich nicht dieselbe Wirkung. Jedoch wirkt er sich ebenso positiv auf die Umstände aus. Der Schutz der anderen Organe und Zellen, sowie die Verbesserung der Blutfettwerte helfen das Fortschreiten der Krankheit zu bremsen. Auch kann der Chaga Pilz helfen, die Blutzuckerwerte wieder ins Gleichgewicht bringen und einer zusätzlichen Insulinresistenz vorbeugen. Der Diabetes Typ 1 kann zwar nicht geheilt werden, aber es kann erreicht werden, dass weniger Insulin nötig ist.

Diabetes ist eine Krankheit, die schwere Folgen haben, mit der man jedoch gut leben kann, wenn man sich an die Regeln hält. Auch wenn Sie den Chaga-Tee trinken ist es notwendig, dass Sie Ihre Lebensgewohnheiten anpassen und sich an eine Diät halten.

Der Chaga Pilz hat bereits vielen Diabetikerin geholfen und schon wahre Wunder bewirkt. Viele Menschen haben es geschafft dank dieses Naturwunders ein vollkommen natürliches Leben zu führen, warum also nicht auch Sie.


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.

German
German