August 10, 2020

Wir alle kennen es. Wir zählen Kalorien oder lesen auf der Packungsrückseite eines Lebensmittels, welche Vitamine enthalten sind, nur, um uns gesund zu ernähren. Und doch gibt es heute neuere Werte, die uns genauer zeigen, wie gesund ein Produkt tatsächlich ist. ORAC heißt das Stichwort, das zum ersten Mal im Jahr 2005 in den USA aufgetaucht ist. Ausgeschrieben steht ORAC für „Oxygen Radical Absorption Capacity“. Dieser Wert steht für die antioxidative Wirkung einer Substanz.

Antioxidantien sind Nährstoffe und Enzyme, die gegen freie Radikale ankämpfen und die Zellen in unserem Körper schützen. Freie Radikale entstehen zum Beispiel durch schlechte Ernährung, Sonneneinstrahlung oder Stress. Dadurch entsteht der sogenannte oxidative Stress. Die Radikale sind schädlich für unseren Körper. Sie greifen die gesunden Zellen an und verändern diese, genauso wie deren Erbgut. Somit beschleunigen Sie den Alterungsprozess und auch weitere Schäden können entstehen.

Es ist also an der Zeit, etwas zu finden, das genau dagegen ankämpft. Um dies zu untersuchen, werden Nahrungsmittel mit einer Substanz, die freie Radikale enthält und einer, die besonders anfällig für Schäden durch Radikale ist, in ein Reagenzglas gegeben. Je effektiver das Nahrungsmittel nun den Schaden verhindern kann, desto höher steigt sein Wert in der ORAC-Skala. Je höher also der ORAC-Wert ist, desto besser ist es. Wir sollten also aufhören, nur auf Kalorien zu achten, sondern unserem Körper etwas Gutes tun, in dem wir mehr Wert auf ORAC legen.

Verschiedene Nahrungsmittel, Verschiedene ORAC-Werte

So achten wir zum Beispiel besonders auf ein bestimmtes Vitamin oder einen bestimmten Mineralstoff, aber nicht alle sind gleich. ORAC gibt uns jetzt an, wie effektiv dieser Stoff tatsächlich ist, um auch richtig davon profitieren zu können. Der ungefähre Tagesbedarf liegt zwischen 5.000 und 7.000 Einheiten. Ein Wert von über 10.000 Einheiten gilt als hoch, über 100.000 Einheiten als sehr hoch. Diese Nahrungsmittel werden als „Super-Antioxidantien“ bezeichnet. Das heißt, genau diese Lebensmittel können viele freie Radikale neutralisieren.

Aber welche Produkte bzw. Lebensmittel haben denn nun einen hohen ORAC-Wert und damit einen hohen Nutzen für unsere Gesundheit? Besonders gut sind zum Beispiel Traubenkerne, aber auch Heidelbeeren, Himbeeren, Hagebutte und Granatapfel. Aber nicht nur Früchte sind von Vorteil, auch haben dunkle Schokolade, Zimt und Gewürznelken, sowie verschiedene Nusssorten, zum Beispiel Walnuss, haben einen hohen ORAC-Wert. In der heutigen Zeit muss alles schnell gehen. Es bleibt keine Zeit, sich Gedanken über die Ernährung zu machen, geschweige denn im Supermarkt die Verpackung genau zu studieren. Gewünscht wird schnelle, einfache, aber trotzdem gesunde Ernährung. Aber wie soll das funktionieren, wenn wir uns keine Zeit dafür nehmen?

Hier kommt den Chagapilz

Hier muss eine Alternative her! Wir haben diese bereits für Sie gefunden. In Alaska gilt diese schon seit langer Zeit als Heilmittel und ist in vielen Haushalten standardmäßig schon vorhanden.

Der Chaga, ein Pilz, der an Birken wächst und besondere Eigenschaften mit sich bringt. Seine Wirkung hat schon vielen geholfen, Ihre Gesundheit zu verbessern. Der Chaga ist sowohl entzündungshemmend, immunstärkend, als auch stoffwechselanregend. Er hat eine besonders gute antioxidative Wirkung. Ja, Sie haben richtig gelesen. Der Vitalpilz hat einen ORAC-Wert von 3.655.700 und ist somit ein wahres „Super-Antioxidans“ und der Gewinner unter allen Nahrungsmitteln. Obwohl es trotzdem hilfreich wäre, seine Ernährung umzustellen, kann eine Chaga Kur jedoch den erforderlichen Tagesbedarf weit überschreiten. Der Chaga wirkt sich besonders gut auf alle unsere Bauchorgane aus. Leber, Milz und Nieren profitieren von dem Pilz und werden unterstützt, Ihre Entgiftungsfunktionen zu verbessern. Durch die entschlackende Wirkung, kann der Körper mit allen seinen Funktionen wieder besser arbeiten.

Wie sieht aber eine solche Kur mit Chaga aus?

Chaga wird in Pulver, Brocken, und Teebeutel-Form verkauft. Achten Sie bitte darauf, dass Sie nur natürlichen und keinen industriell hergestellten Chaga kaufen, da dieser chemische Substanzen enthält und keine dieser positiven Vitalstoffe beinhaltet, was wiederrum für unseren Körper schädlich ist. Da der Chaga als Tee zu sich genommen wird, ist es am besten, den Pilz schon fertig als Tee zu kaufen. Bei dieser Art sind keine Nebenwirkungen zu erwarten.

Täglich sollten 2-3 Tassen Chaga Tee getrunken werden. Die erste am besten direkt nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen und 30 Minuten vor der nächsten Mahlzeit, da so alle positiven Vitalstoffe am besten über die Magenschleimhaut aufgenommen werden können.

Wie merke ich denn aber nun, dass sich der Chaga positiv auf meinen Körper auswirkt?

Da wir die freien Radikale bewusst nicht als störend wahrnehmen, bis sie tatsächlich Schäden angerichtet haben, können wir natürlich nicht spüren, ob sich mehr oder weniger in unserem Körper davon befinden. Aber schon nach kurzer Zeit werden Sie feststellen, dass Ihr Körper von dem Chaga Tee profitiert. Sie werden sich jünger, vitaler und energischer fühlen und merken, dass Ihr Körper deutlich resistenter gegenüber Bakterien und Viren ist. Und wenn dieser Pilz dann auch noch den Alterungsprozess bremst und wir uns länger jung fühlen, dann haben wir doch alles geschafft. Probieren Sie es aus, es lohnt sich!


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.

German
German